WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
Berlin-Südende

Steglitzer Damm 60-64

Hier entstehen 57 Wohnungen für Studierende und Auszubildende.

  1. Grundstückgröße
    1.528 m2
  2. Bebaute Fläche
    m2
  3. Wohnfläche Gesamt
    2.543 m2
  4. Anzahl Wohnungen
    57
  5. Anzahl Geschosse
    sechs
  6. Wohnungsschlüssel
    22 x 1 Zimmer, 6 x 2 Zimmer, 12 x 3 Zimmer, 17 x 4 Zimmer
  7. Energiestandard
    KfW55
  8. Stellplätze
  9. Nettokaltmiete
    Ø 10 Euro/m2
  10. Baustart
    Herbst 2018
  11. Fertigstellung
    Sommer 2020
  12. Architekturbüro
    thoma Architekten
  • Infoveranstaltung
  • Baubeginn
  • Fertigstellung Rohbau
  • Start Vermietung
  • Fertigstellung Neubau
  • Willkommensfest
Lageplan

Der Neubau schließt die Lücke zur Straße hin und greift die Struktur der vorhandenen, straßenbegleitenden Bebauung auf. Der Baukörper ist zweigeteilt: am Steglitzer Damm besitzt er eine Laubengangerschließung, an der Ecke zur Halskestraße rückt die Fassade in den Vordergrund und betont so die Ecksituation des Grundstücks zum Kreuzungsbereich hin.
Der im Norden liegende Laubengang bildet mehrere Funktionen ab. Zum einen schafft er mit seinen punktuellen Aufweitungen Platz zum Verweilen und zur Kommunikation. Zum anderen fungiert er aber auch durch seine massiven Brüstungen als Filter des Straßenlärms.

Freianlagen:

Der Freiraum des Neubaus erhält im Süden einen Gemeinschaftshof, der Raum bietet für ruhigen Aufenthalt, Spiel, gärtnerische Betätigung und geselliges Beisammensein. Die Erdgeschossnutzung (Hochparterre) ist durch einen mit Sträuchern bepflanzten Grünsaum von den anschließenden befestigten Bewegungsflächen abgeschirmt. Diese sind in zwei Bereiche unterteilt: der einfachen Wegeerschließung mit Betonsteinpflaster und dem danebenliegenden Spielbereich.

Quelle: thoma Architekten