WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
01.08.19

degewo-Galerie Remise: Ausstellung von Alper Emeklier und Roswitha Schaab

Am Mittwoch, den 7. August lädt degewo um 18.30 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung von Alper Emeklier und Roswitha Schaab in die degewo-Galerie Remise in Pankow ein. „Bilder und Skulpturen“ ist der Titel der Ausstellung, die in der Zeit vom 08. bis 30. August gezeigt wird.

Alper Emeklier wurde 1967 in der Türkei geboren und übersiedelte 1977 nach Deutschland. Nach dem Abitur 1986 absolvierte er von 1989 bis 1996 ein Studium an der Hochschule der Künste “Meisterschüler” im Bereich Skulptur. 1993 führte ihn ein 6-monatiger Aufenthalt nach Paris mit einem. Stipendium an der Ecole de Beaux-Arts. Von1998 bis1999 arbeitet und lebt er in Chicago. Seit 2000, lebt und arbeitet er in Berlin.

Skulpturen von Alper Emeklier sind unter anderen von RWE Dortmund, Gas AG Berlin und Vattenfall Berlin erworben worden. Darüber hinaus sind viele Skulpturen im Besitz von privaten Sammlern.

Dem Künstler, der sich seit 2007 ausschließlich der Malerei widmet, geht es darum, dass Inhalt und das Formale sich nicht verselbständigen, dass Beides im Gleichgewicht ist. „Der Inhalt ist gespeist von meinen Erinnerungen. An Dinge, die passiert sind und die nicht passiert sind und von dem was jetzt um mich herum passiert. Mich interessieren Brüche und Widersprüche. Auf diesen entstehen Zustände, die im Bild funktionieren und für sich eine Wirklichkeit bilden. Die Figur und andere Gegenständlichkeiten sind Bestandteile meiner Arbeiten, die, wenn sie soweit sind, eine Wesenhaftigkeit als lebendiges Gegenüber bilden“, so Emeklier.

Roswitha Schaab wurde in Heidelberg geboren und ist seit 1995 als freischaffende Künstlerin mit Atelier in Berlin tätig. Von 1984 bis 1987 absolvierte sie eine Steinmetz-und Steinbildhauerlehre. Von 1989 bis 1995 schloss sie ein Studium der Bildhauerei an der Hochschule der Künste Berlin (heute UdK) an. 1993 führte sie ein Studienaufenthalt nach. Salamanca, Spanien.1995 war sie Meisterschülerin an der Hochschule der Künste Berlin. Zwischen 1993 und 2018 erhielt Roswitha Schaab zahlreiche Stipendien/Förderungen, wie z.B. ein Erasmusstipendium oder die Förderung durch das Auswärtige Amt zu einem zu einem Bildhauersymposium in Santa Cruz/Bolivien.

Zwischen 2006 und 2019 beschickte die Künstlerin elf Einzelausstellungen und nahm zwischen 2012 und 2019 an neun Gruppenausstellungen teil.

Roswitha Schaabs Arbeiten sind offensichtlich Portraits, wobei sie kaum durch das, was sonst das Portrait ausmacht, zum Portrait werden: Es ist der ganze Körper und eben nicht der Kopf, der hier nur skizzenhaft angerissen ist. Es ist die Körperhaltung, es sind spezifische oder typische Handlungen und Gesten und es sind die sehr verschiedenen Form des Körpers selbst, die ihre Subjektiven Portraits ausmachen. Der Körper bestimmt das Material: Eine kompakte Form kann in einem zähen, aber leicht spaltenden Holz wie Eiche ausgeführt werden, eine Haltung mit weit abstehenden Armen und Beinen erfordert ein Holz wie Linde oder Ahorn, eine auffallende Maserung, wie die der Robinie passt zu einer Figur, die dunkle Farbe von Pflaumenholz zu einer anderen. Roswitha Schaab ist auch eine schemenhafte Figur immer ein spezifisches Individuum und damit ein Portrait.

Die Laudatio zur Ausstellung hält die Theologin, Frau Prof. Dr. Christine Funk.
Die musikalische Umrahmung gestaltet Ju Ae Ha (Klavier).
Der Eintritt ist frei.

Öffnungszeiten: 08. bis 30 August, dienstags bis freitags von 14 bis 20 Uhr.

degewo-Galerie Remise, Pankgrafenstr. 1, 13187 Berlin-Pankow | Verkehrsverbindungen: S+U Pankow, Bus 155, 225 oder Tram M1, M50 bis Pankow-Kirche.  

Pressekontakt:
Paul-Gerhard Lichtenthäler
Pressesprecher
presse[at]degewo.de
030 / 26485-1515