WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
08.01.20

degewo-Galerie Remise: Ausstellung von Vera Meyer

Am Mittwoch, den 22. Januar lädt degewo um 19.00 Uhr zur Eröffnung der Ausstellung von Vera Meyer in die degewo-Galerie Remise in Pankow ein. „Artomics“ ist der Titel der Ausstellung, die in der Zeit vom 23. Januar bis 14. Februar 2020 gezeigt wird.

Es gibt zwei Orte, an denen Vera Meyer sicher anzutreffen ist: am Institut für Biotechnologie der TU Berlin, wo sie als Professorin arbeitet, und an einem Brandenburger Waldrand, wo sie ihr Atelier hat und zur Künstlerin V. meer wird. Zwei Leidenschaften, die anfangs eher getrennte Welten bedeuteten, sich nach über zehn Jahren aber thematisch dicht verwoben haben. Die naturwissenschaftliche Pilzspezialistin ist auch als Künstlerin wieder auf den Pilz gekommen. Der Weg bis dahin war spannend und kann jetzt, mit dieser ersten Ausstellung, in Bildern nachgegangen werden.

Begonnen hat alles in den Niederlanden. Während ihrer Forschungsjahre als Assistenzprofessorin verbringt Vera Meyer außerhalb der Labore und Seminarräume viel Zeit in Galerien und Museen, stößt so auf die Arbeiten der holländischen Bildhauerin Thérèse de Groot. Wenig später lernen die beiden Frauen sich kennen. Als Vera Meyer 2011 nach Berlin zurückkehrt, um einen Lehrstuhl für Molekulare und Angewandte Mikrobiologie aufzubauen, steckt sie voller Ideen für die Kunst. Als Künstlerin V. meer beginnt sie, sich dem Schaffen von Skulpturen zu widmen und dafür biologisches Material mit Eisen, Gold und Kupferlösung zu kombinieren. Sie findet den Punkt, an dem sich ihre Kunst mit ihrer Forschung trifft: beides verleiht dem Organismus Pilz neue Sichtbarkeit - als Skulptur im öffentlichen Raum oder als entschlüsseltes Genom durch systembiologische OMICs-Daten. ARTOMICS ist die Bezeichnung, die sie sich für diese Art Werke ausdenkt, vielleicht bald auch der Fachbegriff für eine neue Kunstgattung? V. meers Objekte scheinen von Goethes Zauberlehrling zum Leben erweckt, aber man wünscht sie nicht still zurück in die Ecke, weil sie Blick und Phantasie bereichern und gerne unter uns bleiben sollen.

Laudatio: Martin Weinhold
Musikalische Umrahmung: Ju Ae Ha

Öffnungszeiten: 23. Januar bis 14. Februar, dienstags bis freitags von 14 bis 20 Uhr.
degewo-Galerie Remise, Pankgrafenstr. 1, 13187 Berlin-Pankow | Verkehrsverbindungen: S+U Pankow, Bus 155, 225 oder Tram M1, M50 bis Pankow-Kirche.

Pressekontakt:
Paul-Gerhard Lichtenthäler
Pressesprecher
presse[at]degewo.de
030 / 26485-1515