"> ">
WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
15.09.16

Grundsteinlegung für die Pepitahöfe: degewo, WBM, Kilian Immobiliengruppe (KIM) und MHMI bauen 1.024 Wohnungen in Berlin-Spandau

Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel: Beispielhafte Kooperation zwischen landeseigenen Wohnungsbauunternehmen und privaten Investoren

Am 15. September 2016 wurde der Grundstein für die „Pepitahöfe“ gelegt – eines der größten Wohnungsbauprojekte in Berlin und zugleich das erste Neubauvorhaben von degewo und Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte (WBM) in Berlin-Spandau. Gemeinsam mit dem Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel, dem Bürgermeister des Bezirks Spandau, Helmut Kleebank, dem stellvertretenden Bürgermeister und Baustadtrat des Bezirks Spandau, Carsten Röding, und den Projektentwicklern KIM und MHMI fiel der feierliche Startschuss für den Bau des neuen Stadtquartiers.

„Die Pepitahöfe sind ein weiteres Großprojekt innerhalb der Wohnungsbauoffensive des Landes Berlins. Sie sind auch ein positives Beispiel für die Kooperation zwischen landeseigenen Wohnungsbauunternehmen und privaten Investoren. Wir brauchen alle Partner und verschiedene Bauherrenmodelle, um sozial gemischte und bezahlbare Quartiere zu entwickeln“, sagte der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt, Andreas Geisel.

Mit 1.024 Wohnungen entsteht um die Mertensstraße in der Wasserstadt Oberhavel ein Großprojekt in beispielhafter Kooperation: degewo und WBM haben gemeinsam das schlüsselfertige Wohnungsbauprojekt „Pepitahöfe“ von den privaten Entwicklern KIM und MHMI erworben. Die Realisierung des Bauvorhabens liegt in der Verantwortung der Projektentwickler.

„Schlüsselfertige Ankäufe sind ein effizienter Weg zu mehr bezahlbarem Wohnraum in städtischer Hand. degewo und WBM vergrößern damit ihre Bestände um qualitätsvolle Neubauten“, so Christoph Beck, Vorstand der landeseigenen degewo AG. Der städtebauliche Entwurf sieht eine klassische Blockrandbebauung mit begrünten Innenhöfen vor. Die bis zu fünfgeschossigen Wohngebäude bieten rund 75.000 m² Wohnfläche für Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen (42 bis 111 m²).

WBM-Geschäftsführerin Christina Geib: „Wohnen entlang der Havel – mit den Pepitahöfen wird das Portfolio der landeseigenen Wohnungsunternehmen durch ein Quartier erweitert, das breiten Bevölkerungsgruppen Wohnen, Freizeit und Erholung bietet.“ 25 Prozent der Wohneinheiten sollen gefördert werden, sodass auch hier Nettokaltmieten ab 6 €/m² angeboten werden können, die Durchschnittsmiete soll bei 9,50 €/m² liegen.

Das überwiegend autofreie Quartier wird zudem über 480 Tiefgaragenparkplätze und 530 m² Gewerbefläche für Läden verfügen. Neben den großzügigen Grünanlagen entstehen auch rund 2.000 m² öffentliche Spielplatzfläche, es werden 79 Bäume gepflanzt. Mit der BVG wurden bereits höhere Frequenzen für die Buslinien koordiniert, von denen auch die angestammte Bewohnerschaft profitiert. Realisiert wird das Bauvorhaben mit einer Investitionssumme von rund 200 Millionen Euro in Zusammenarbeit mit dem Projektsteuerer Intertec und dem Bauunternehmen ANES.

„Die Unterstützung seitens Senat und Bezirk war beispielhaft – mit dem in nur 18 Monaten abgeschlossenen Bebauungsplanverfahren wird das neue Wohnquartier bis 2018 fertiggestellt sein“, sagte Jürgen Kilian, Geschäftsführer der Kilian Immobiliengruppe (KIM). Mit den Pepitahöfen entsteht auf einem 60.000 m² großen Areal der Wasserstadt Oberhavel ein Neubauquartier in acht Bauabschnitten. Der Name des neuen Stadtquartiers leitet sich ab von der spanischen Tänzerin Pepita de Oliva. Mitte des 19. Jahrhunderts bewohnte sie ein Schlösschen im nahegelegenen Hakenfelde. In dem Quartier wird auch eine Straße nach „Pepita“ benannt – die Pepita-Promenade.

degewo ist das führende Wohnungsunternehmen in Berlin. Mit rund 75.000 verwalteten Wohnungen und rund 1.200 Mitarbeitern zählen wir zu den größten und leistungsfähigsten Wohnungsun-ternehmen in Deutschland. Unsere Bestände befinden sich in allen Stadtteilen Berlins, und wir verbessern stetig unseren Service, so dass wir den vielfältigen Bedürfnissen unserer Kunden entsprechen. Als kommunales Wohnungsunternehmen übernehmen wir Verantwortung für die Stadt Berlin und ihre Menschen.

Die WBM ist in den beliebten Berliner Stadtteilen Mitte und Friedrichshain der größte städtische Immobiliendienstleister. Insgesamt verwaltet das Unternehmen rund 29.000 Wohnungen und gut 280.000 m² Gewerbeflächen. Im Fokus steht die Betreuung und Entwicklung der Quartiere. Die Bestandsentwicklung gehört dabei genauso dazu wie ein umfassendes, innovatives Neubauprogramm: Bis 2026 wird der Bestand auf rd. 40.000 Wohneinheiten wachsen. Das WBM Konzept Grün, unter dem Motto "Grün denken, grün handeln", steht für die nachhaltige Unternehmenskultur.

Die Kilian Immobiliengruppe mit Sitz in Berlin ist seit gut 40 Jahren als spezialisierter Projektentwickler und Bauträger tätig. In Berlin liegen die Wurzeln des Unternehmenserfolges und ein von über 40 Jahren aufgebautes Netzwerk verlässlicher und kompetenter Partner, um auf aktuell rasante Entwicklungen früh, schnell, strukturiert und effizient zu reagieren. Die lange Erfahrung und die Realisierung von mehreren Bauvorhaben solcher Größenordnung, sowie die Bearbeitung von weiteren anspruchsvollen großen Projektentwicklungen bis zur Baurechtschaffung haben den langjährigen Aufbau einer soliden Unternehmensstruktur ermöglicht.