WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
Für Alleinerziehende

Projekt „JuLe“ – Junges Leben

In einem in Berlin einmaligen Projekt unterstützt „JuLe“ junge alleinerziehende Mütter und Väter beim Wohnen, Arbeiten und in der Kinderbetreuung. Das Ziel: ein selbständiges eigenverantwortliches Leben.

Das ist einmalig in Berlin: „JuLe“ unterstützt alleinerziehende Mütter und Väter im Alter zwischen 18 und 27 Jahren durch ein vernetztes Angebot. Das Projekt beinhaltet Wohnen, Kinderbetreuung, Arbeit und Gesundheitsförderung. Zudem unterstützt es bei Behördengängen sowie in der Erziehung.

Seit 2012 unterstützte das Projekt insgesamt 26 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die bis dahin aufgrund von Arbeitslosigkeit, fehlenden Schul- oder Ausbildungsabschlüssen und der besonderen Belastung aus Kindererziehung und beruflicher Qualifizierung von Sozialleistungen lebten. Aktuell wohnen elf junge Alleinerziehende mit zwölf Kindern bei JuLe.

Die Idee: Junges Leben in Eigenverantwortung

Berlins führendes Wohnungsunternehmen gab den Anstoß, brachte alle Akteure zusammen und stellt 15 modernisierte familiengerechte 3- bis 5-Zimmer-Wohnungen in der Golliner Straße 5 und 7 in Marzahn-Nord zur Verfügung. Im Rahmen der laufenden Sanierung der Wohnhäuser wird auch ein rund 200 Quadratmeter großer Treffpunkt für die jungen Eltern und ihre Kinder geschaffen, der die beiden Häuser miteinander verbindet. Zur Verfügung stehen u. a. Aktions- und Gruppenräume, Beratungs- und Spielräume, Wickel- und Sanitärbereiche, ein Gästezimmer und eine Wohnküche. Dort können die Bewohnerinnen und Bewohner quatschen, kochen, gemeinsam mit ihren Kindern spielen. Genauso werden in diesem Raum aber auch Vorträge zu Themen wie „Haushaltsbuch für knappe Kassen“, „Kindererziehung“ oder „Gesunde Ernährung“ gehalten.

Anders als bei vielen anderen Programmen für Alleinerziehende bietet „JuLe“ alles aus einer Hand. „Die jungen Mütter oder Väter beziehen eine eigene Wohnung. Wir halten ihnen den Rücken frei und unterstützen sie bei der Betreuung der Kinder, dem Schulabschluss und bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz. Das ist aktive Hilfe zur Selbsthilfe“, betont Marina Bikádi, Projektleiterin vom Kinderring Berlin e. V. Aus ihrer Sicht müssen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor allem eines mitbringen: den starken Willen, ihr Leben selbst in die Hand nehmen zu wollen.

Bewerberinfo

Es werden Bewerbungen von alleinerziehenden Müttern, genauso aber auch von alleinerziehenden Vätern sowie von Müttern und Vätern mit mehreren Kindern entgegengenommen. Bitte melden Sie sich bei Marina Bikádi oder Astrid Egel (Kinderring Berlin e.V.) unter Tel. (030) 93665419 oder jule-marzahn[at]web.de. Mehr zum Projekt erfahren Sie hier.

Projektpartner

Wir haben das Projekt 2010 ins Leben gerufen und begleitet es seitdem. degewo stellt in der Golliner Straße 15 geeignete Wohnungen sowie Gemeinschaftseinrichtungen für junge ledige Erwachsene mit Kindern zur Verfügung. 

Finanziert wurde das Projekt 2011 bis 2013 mit insgesamt 230.000 € aus Mitteln des Programms Aktionsräume, des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung sowie des Berliner Senats. Zusätzlich investierte degewo Eigenmittel in Höhe von rund 550.000 € und finanzierte das Projekt von 2013 bis 2017, nachdem die Förderungen ausgelaufen waren, alleine aus eigenen Mitteln. Zum Jahresbeginn ist das Projekt in eine Förderung des Bezirks Marzahn-Hellersdorf übergegangen. Wir übernehmen weiterhin die Kosten für die Gemeinschaftsräume sowie die anteiligen Mietkosten der Projektwohnungen.

Das Bezirksamt Marzahn-Hellersdorf von Berlin bringt sich fachlich durch Unterstützung u. a. des Jugendamtes, des Stadtentwicklungsamtes und des Amtes für Soziales in das Projekt ein. Dabei engagieren sich die jeweiligen Ämter bei der Bereitstellung von Betreuungsangeboten, Schulausbildungen und persönlicher Beratung.

Das Jobcenter Berlin Marzahn-Hellersdorf unterstützt die Projektteilnehmerinnen mit Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts, zur Berufsberatung und Eingliederung in Arbeit. Das Jobcenter stellt einen Ansprechpartner für die Projektteilnehmerinnen zur Verfügung.

Der Marzahn-Hellersdorfer Wirtschafskreis e. V. unterstützt „JuLe“ durch die Abfrage und Vermittlung von Aus- oder Weiterbildungsplätzen bei seinen Mitgliedsunternehmen.

Der Kinderring Berlin e. V. übernimmt die Projektleitung (konzeptionell und operativ) und engagiert sich durch seine fachkundige Betreuung der jungen Alleinerziehenden. Zudem berichtet er regelmäßig an Gremien sowie Auftrag- und Fördermittelgeber.

Die Alice-Salomon-Hochschule Berlin begleitet „JuLe“ wissenschaftlich mit dem Ziel, zur Qualitätsentwicklung des Modellprojektes beizutragen. Die wissenschaftliche Begleitung soll zum einen die ständige Optimierung der Projektabläufe garantieren und zum anderen dazu beitragen, dass auch andere Berliner Bezirke sowie andere Städte und Kommunen bundesweit von „JuLe“ lernen können.