WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
Bezirk Lichtenberg

Hohenschönhausen

Alt-Hohenschönhausen wird im Nordwesten von Weißensee, im Nordosten von Neu-Hohenschönhausen und im Osten von Lichtenberg begrenzt.

Wohnanlage Neustrelitzer Straße 25-31

Die ältesten Siedlungsfunde auf Hohenschönhauser Gebiet stammen aus der Bronzezeit. Über Jahrhunderte entwickelte sich Hohenschönhausen zu einem modernen und dennoch geschichtsträchtigen Teil Berlins.

Das „Märkische Viertel“ (nicht zu verwechseln mit dem Märkischen Viertel im Bezirk Reinickendorf) bezeichnet das Gebiet zwischen Konrad-Wolf-Straße, Bahnhofstraße, Genslerstraße (Landsberger Allee) und Altenhofer Straße. Einige Bereiche dieses Viertels sind denkmalgeschützt (Baudenkmal Flußpferdhof). Die Straßen sind größtenteils nach märkischen Ortschaften benannt worden. Einst wohnten hier vor allem Arbeiter in 4- bis 5-geschossigen Mietskasernen, die in den Berliner Lichtenberger oder Hohenschönhausener Fabriken arbeiteten. Die allgemeine Erschließung des Gebietes dauerte etwa von 1900 bis 1920, nur einige wenige Häuser in der Gegend sind entweder jünger oder zeugen noch von der ehemals landwirtschaftlichen Nutzung. Zentrale Plätze wie der „Strausberger Platz“ zwischen Große-Leege-Straße, Goeckestraße und Strausberger Straße (nicht zu verwechseln mit dem gleichnamigen Platz in Berlin-Mitte) sorgen für eine architektonische Auflockerung.

degewo hat ihren Bestand zum Juli 2010 in der Neustrelitzer Straße 25-31 mit ca. 40 Wohnungen erweitert und ist damit auch erstmals in Hohenschönhausen vertreten. Das 5-geschossige Gebäude aus der Serie WBS 70 vom Typ Neubrandenburg wurde 1974 gebaut und 1998/99 umfassend modernisiert.  Mieter können sich hier in 2- bis 4-Zimmer-Wohnungen zu Hause fühlen.

Ein grünes Umfeld lädt zur Entspannung ein. Suchen Sie kulturelle Stätten wie die Gedenkstätte in der Genslerstraße auf oder betätigen Sie sich im Sportforum in der Konrad-Wolf-Straße.

Verkehrstechnische Anbindungen haben Sie durch Tram und Bus. Die Dinge des täglichen Bedarfs und mehr finden Sie im Einkaufszentrum Hohenschönhauser Tor sowie im Allee-Center. Ab Mitte Dezember 2010 wird an der Kreuzung Landsberger Allee/Rhinstraße das größte IKEA-Möbelhaus Europas eröffnet. Ein Ärztehaus sichert die medizinische Versorgung. Kindergärten und Schulen befinden sich in der Nähe.

Bildergalerie

Verkehrsverbindungen

  • Tram M5, M6, M16,  
  • Bus 256

Bildnachweis:

Robert Agthe (Flickr) | Lizenz CC-BY 2.0