WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
05.
März
-
27.
März
degewo-Galerie Remise

(GESCHLOSSEN) Ausstellung von Gisela Eichardt

  • Zeit
  • Ort
    degewo-Galerie Remise
    Pankgrafenstraße 1, 13187 Berlin

„Rückblick – Plastik und Grafik“ ist der Titel der Ausstellung von Gisela Eichardt, die in der Zeit vom 5. bis 27.März 2020 in der degewo-Galerie Remise in Pankow gezeigt wird.

Bitte beachten Sie: Aufgrund des Corona-Virus besteht derzeit leider keine Möglichkeit die degewo-Galerie Remise zu besuchen. 

Gisela Eichardt wurde in Jena geboren; sie lebt und arbeitet in Berlin. Von 1992 bis 1998 hat sie ein Studium „Freie Kunst“ an der Universität Mainz absolviert und 1994/95 ein Studienjahr in Indien verbracht. Im Jahr 1998 erfolgte der Studienabschluss mit dem Diplom „Freie Kunst/Plastik“. Von 1999 bis 2000 war sie Meisterschülerin bei Prof. Christa Biederbick. Es folgte in den Jahren 2001 – 2002 ein Stipendium der Stiftung Kulturfonds im Künstlerhaus Lukas in Ahrenshoop. In den Jahren 2002 und 2003 bildete sich Gisela Eichardt im Multimediabereich weiter. In den Jahren 2002 bis 2004 arbeitete sie im Kunstbeirat des Freistaates Thüringen mit und erhielt 2004 ein Arbeitsstipendium des Thüringer Ministeriums für Wissenschaft und Kunst, den Kunstpreis der „artthuer 2004“. In 2008 erhielt sie ein Stipendium auf dem Künstlergut Prösitz. Zwischen 1998 und 2017 beschickte Gisela Eichardt 11 Einzelausstellungen und beteiligte sich seit 1997 an zahlreichen Gruppenausstellungen und Symposien. Ihre Arbeiten im öffentlichen Raum finden sich im Kloster Pforta bei Naumburg, in Weißenfels, Lugnano in Teverina, im Thüringer Ministerium für Wissenschaft und Kunst, im Stadtmuseum Jena, auf dem Marktplatz in Ruhla, dem Schlosspark Schwarzenberg sowie in privaten Sammlungen.

"Gisela Eichardt widmet sich in ihrem OEuvre dem Thema Mensch. Ihre Kunstwerke sprechen eine reine unverwechselbare Bildsprache in figürlichen Formen. Bevorzugte Materialien sind Holz oder Gips, manchmal Bronze. Die Oberfläche ist sehr ebenmäßig und genau gearbeitet und teils ohne Fassung belassen, teils in pastellenen Farben gefasst.

In den Gesichtern und Körpern der Figuren ihres bisherigen Werks erscheinen eher individuelle, porträthafte Züge. Es sind in sich ruhende kontemplative Figuren mit selbstbewusster Ausstrahlung. Bei der Betrachtung der Plastiken sind mir die Gestalten im Laufe der vergangenen Zeit immer vertrauter geworden. Aber je länger ich die Figuren kenne, desto vielseitiger offenbart sich Schicht für Schicht ihr innerer Gehalt. Manchmal strahlen die Dargestellten zunächst etwas Beunruhigendes, Bedrohliches oder Rätselhaftes aus, auf den zweiten Blick kommt dann Gewohntes und Vertrautes zum Vorschein. Schemenhaft zeigen sich Stimmungen, die sich verfestigen aber auch wieder vergehen können."(Einführende Worte zur Ausstellung „Wandlung“ von Gisela Eichardt von Claudia Wasow-Kania, 2011).

Die Karte kann nicht ausgespielt werden, da Sie die Marketing Cookies nicht akzeptiert haben. Bitte stimmen Sie den Cookie Bedingungen zu, um diesen Inhalt zu sehen.

Pankgrafenstraße 1, 13187 Berlin

degewo-Galerie Remise