WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
© Credits: Art-Invest Real Estate
Friedrichshain-Kreuzberg

Hallesches Ufer

Der Inhalt des iframes kann nicht ausgespielt werden, da Sie die Marketing Cookies nicht akzeptiert haben. Bitte stimmen Sie den Cookie Bedingungen zu, um diesen Inhalt zu sehen.

  1. Grundstückgröße
    35.600 m² (degewo) und 66.500 m² (Art-Invest Real Estate) m2
  2. Bebaute Fläche
    m2
  3. Wohnfläche Gesamt
    m2
  4. Anzahl Wohnungen
    360
  5. Anzahl Geschosse
    sieben bis acht
  6. Wohnungsschlüssel
  7. Energiestandard
    KfW55
  8. Stellplätze
  9. Nettokaltmiete
    ab durchschnittlich 6,50 (gefördert) Euro/m2
  10. Baustart
    2021
  11. Fertigstellung
    2024
  12. Architekturbüro
    Gebag / Schönborn Schmitz Architekten + Querfeldeins Landschaft
  13. Partizipationsstufe

    1

degewo und Art-Invest Real Estate entwickeln am Halleschen Ufer 40-60, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Potsdamer Platz, ein urban gemischtes Quartier mit vielfältigen Angeboten für Leben und Arbeiten. Die CG-Gruppe hat das Areal rund um das Postscheckamt am Halleschen Ufer verkauft. 

Im Herzen Berlins entsteht ein lebendiges Areal auf insgesamt 35.600 m² mit 360 Wohnungen, Büroflächen, Lebensmittel-Nahversorgung sowie Geschäften des täglichen Bedarfs und einer Kita. Rund zwei Drittel der Wohnungen werden gefördert. Das 90 Meter hohe, ehemalige Postscheckamt wird erhalten.

Zunächst werden rechts und links des Hochhauses die bestehenden abgerissen. An ihrer Stelle errichtet Art-Invest drei achtgeschossige Bauten mit einer Höhe von rund 30 Metern. Hinein kommen Büros sowie rund 80 frei finanzierte Wohnungen. 

Das Bürohochhaus, dessen derzeitige Mieter bis 2021 ausgezogen sind, wird bis auf sein Betonskelett abgetragen. Erdgeschoss und erstes Obergeschoss belegen in der Neukonstruktion dann ein Fitnessstudio und ein Coworking-Space, der auch den dritten Stock nutzt. In die Etagen bis zur öffentlich zugänglichen Bar im 22. Stock sind Büros vorgesehen.

In den dahinter liegenden Gebäuden errichtet degewo sechs Gebäude mit sieben und acht Geschossen. Zwei Drittel der Wohnungen sind als geförderter Wohnraum mit bezahlbaren Mieten, sowie eine Kita, geplant. Neu ist ein Fußweg, der die Kleinbeeren- mit der Großbeerenstraße verbindet. In den Erdgeschossen auf dem Gelände sind Handel und Gastronomie vorgesehen. Ein Supermarkt zieht in den östlichen der Art-Invest-Neubauten.

Baubeginn ist 2021, die ersten Wohnungen sollen 2024 fertiggestellt werden.