WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
© Credits: Klappert
21.04.22

Fachkompetenz bei der Asbestsanierung

Das degewo Tochterunternehmen degewo Technische Dienste GmbH (dTD) hat vom zuständigen Landesamt für Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz und technische Sicherheit die Zulassung für Abbruch- und Sanierungsarbeiten mit Asbest vollständig erhalten. Nachdem die dTD bereits für einfachere Asbestsanierungen mit fest gebundenem Asbest zertifiziert war, sind die degewo-Spezialisten nun auch für komplexe Sanierungen mit sogenanntem schwach gebundenem Asbest zugelassen. Das landeseigene Wohnungsunternehmen unterstreicht damit einmal mehr seine ausgewiesene Kompetenz im Umgang mit diesem Schadstoff.

„Unsere Kompetenzen bei der Asbestsanierung werden uns helfen, anstehende Sanierungsprojekte optimal umzusetzen“, so dTD-Geschäftsführer Gerald Gaedke. „Asbest war bis in die achtziger Jahre ein beliebter Baustoff, er wurde in vielen unserer Objekte verbaut. Wir werden ihn bei jeder anstehenden Sanierung konsequent beseitigen und damit den bereits in den vergangenen Jahren eingeschlagenen Kurs beibehalten.“

Sandra Wehrmann, Vorstandsmitglied der degewo erklärt: „Die Gesundheit unserer Mieterinnen und Mieter liegt uns sehr am Herzen. Auch bei den anstehenden Sanierungen innerhalb des Wohnungsbestandes von degewo liegt ein großes Augenmerk auf der Asbestbeseitigung.“

Pressekontakt:
Stefan Weidelich (Pressesprecher)
presse[at]degewo.de
030 / 26485-1515