WeihnachtsbaumDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icondegewo_ico_mailDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_IconDEG_Icon
© Credits: Cathrin Bach
Presse

Presse

In unserem Pressebereich finden Sie die Kontaktdaten unseres Presseteams, aktuelle Pressemitteilungen sowie Pressematerialien zum Download.

Downloads

Unternehmen

Jahresabschlüsse

Jahresabschluss 2021
Jahresabschlüsse 2020 - 2015

Jahresabschluss 2020

Konzernlagebericht und Konzernabschluss für das Geschäftsjahr 2020 (PDF, 8,6 MB)
Deutscher Corporate Governance Kodex 2020 (PDF, 0,6 MB)
Angaben nach dem zweiten Gesetz zur Herstellung von Transparenz bei Beteiligungen des Landes Berlin an privatrechtlichen Unternehmen und in öffentlichen Unternehmen des Landes Berlin 2020 (PDF, 0,7MB)

 

Jahresabschluss 2019

Jahresabschluss 2018

Jahresabschluss 2017

Jahresabschluss 2016

Jahresabschluss 2015

Pressekontakt

Abteilung Presse-und Öffentlichkeitsarbeit

Pressesprecher: Stefan Weidelich

presse[at]degewo.de

degewo AG
Potsdamer Straße 60
10785 Berlin

Visualisierung degewo Neubau Kietzer Feld © Credits: werkPlaner Dahm A+I
13.04.21

300 neue Wohnungen für Treptow-Köpenick

degewo baut 300 dringend benötigte bezahlbare Wohnungen im Kietzer Feld. Damit erweitert das landeseigene Wohnungsunternehmen das Wohnungsangebot im Quartier, dessen Bebauung aus den 1950er und 1960er Jahren datiert.

Das Bezirksamt erteilte nunmehr die Baugenehmigung für den ersten Bauabschnitt. Dieser umfasst mit rund 170 Wohnungen mehr als die Hälfte der insgesamt geplanten Wohneinheiten. Im zweiten Bauabschnitt sollen neben den etwa 130 weiteren Wohnungen eine Kindertagesstätte und eine Tiefgarage mit über 150 Parkplätzen entstehen. Damit reagiert degewo auf den erwarteten Mehrbedarf an Infrastruktur. Auch hinsichtlich der verkehrlichen Infrastruktur und der ausreichenden ÖPNV-Versorgung existiert eine konkrete Planung. So prüft die BVG regelmäßig die Auslastung der Straßenbahnlinie 62 und wird bei erkennbarem Bedarf Fahrzeuge mit einem höheren Platzangebot einsetzen, auch eine weitere Taktverdichtung wird angedacht.

Die bauvorbereitenden Maßnahmen auf dem Grundstück haben bereits begonnen. Eine Fertigstellung des ersten Bauabschnittes ist für Anfang 2023 vorgesehen.

Die Bevölkerung war frühzeitig in die Planungen einbezogen worden. Die Nachbarschaft erhielt zu Beginn der Planung Informationen über das Vorhaben und konnte sich in mehreren Veranstaltungen seit Oktober 2019 aktiv an der Gestaltung des Umfeldes beteiligen und Anregungen einbringen. Die Vorschläge und Ideen aus der Bewohnerschaft flossen in die Planung zum 1. Bauabschnitt ein und werden auch beim 2. Bauabschnitt berücksichtigt werden.

Bezirksstadtrat Rainer Hölmer begrüßt das Wohnungsbauprojekt: „Dieses Neubauvorhaben ist für den Bezirk von großem Wert. Die rund 300 Wohnungen leisten einen wichtigen Beitrag zur Entspannung des Wohnungsmarktes und zur Schaffung von bezahlbaren Mieten. Ich freue mich daher sehr, dass der erste Bauabschnitt nunmehr genehmigt wurde. Die Wohnungen sind ein großer Gewinn für den Bezirk.“ Dabei blickt Bezirksstadtrat Hölmer nicht nur auf die Anzahl der entstehenden Wohnungen: „Der Planungsprozess und die Bürgerbeteiligung waren vorbildlich. Die Nachbarschaft konnte sich aktiv einbringen, mitdiskutieren und Vorschläge unterbreiten. Die Ergebnisse der Beteiligung wurden ernst genommen, ausgewertet und soweit wie möglich und vertretbar in die Planungen aufgenommen. So eröffnete die degewo den Anwohnenden die Chance, dieses Großprojekt und damit den eigenen Kiez aktiv zu gestalten.“

Sandra Wehrmann, degewo-Vorstand, zur Planung im Kietzer Feld: „Uns ist klar, dass der Bau neuer Wohnungen von den bereits dort Wohnenden nicht nur freudestrahlend begrüßt wird und dass es Bedenken und Einwände gibt. Wir haben hier ein sehr umfassendes Beteiligungskonzept für Mieterinnen und Mieter wie auch für die Nachbarschaft umgesetzt und von Anfang an nicht nur informiert, sondern auch sehr genau zugehört. Und wir haben unsere Pläne angepasst, verändert, neu gedacht, wir haben erhalten, abgespeckt. Wir haben reagiert. Aber: Stadt – das bedeutet Veränderung, bedeutet Bauen. Wer sich entscheidet, in der Stadt zu wohnen, der muss sich dessen bewusst sein.“

Die Nachbarschaftsbeteiligung wird kontinuierlich fortgesetzt. Informationen zum bisherigen und weiteren Beteiligungsprozess und der Planung sind auf der hierfür eingerichteten Internetseite von degewo und auf der App BBBlockchain zu finden.

Pressekontakt:
presse[at]degewo.de
030 / 26485-1515